Motivation ist ein Reh

Heute: Ich muss eine Klausur korrigieren. Oberstufe. Thema Parteienverbot. Will ich nicht. Also ich bin schon neugierig, aber sobald ich die erste Arbeit aufschlage, kann ich Fehlentscheidungen treffen. Und überhaupt müsste man vorher ein Raster machen für die Bewertung. Dann wird die Bewertung aber immer so gut. Also kein Raster. Von dem Tag an, an dem ich die Klausur schreiben ließ, ziehe ich wie ein Adler so konzentrische Kreise drumherum, nur dass meine Kreise immer größer werden. Ein Raubtier, das sich von seiner Beute wegschleicht und lieber ein bisschen in der Savanne abhängt oder in seinem Horst sitzt und über die Landschaft schaut.

Frau und Kinder gehen auf so eine Art Weihnachtsmarkt, in den letzten Jahren war ich dabei, habe aber so leidend gewirkt und immer zum Ausgang geguckt, dass alle denken, besser, ich bleibe da. Dann muss man natürlich auch was schaffen. Haushalt oder Arbeit. Oder Blätter im Garten. Die sind aber nass, da soll man sie nicht harken. Haushalt…naja… es gibt so viele Ecken, die man mal gründlich reformieren müsste. So Stauraum-Optimierung. Man müsste mal so richtig fette Haushalt-Beute machen. Aber da ist heute ja nicht der richtige Tag für. Schließlich muss ich diese Klausur korrigieren. Ein Freund von mir hat einst, als er für das Abitur lernen musste, alle Termine abgesagt. Er saß dann zu Hause rum und hat in sich hineingehorcht, ob er vielleicht Lust hat, für´s Abitur zu lernen. Hatte er dann meistens nicht, Termine wollte er aber auch keine haben. Wer weiß… Auf der Lauer liegen und schauen, ob sich Motivation einstellt, dann blitzschnell zupacken. „Findest du, dass ich, wenn ihr jetzt so vier Stunden weg seid, irgendwas machen sollte?“, fragte ich grad meine Frau. Sie sagte: „Naja, vielleicht die Wäsche, wenn ich die nicht mehr schaffen sollte.“ Nach zero tolerance klingt das nicht. Es ist ja nun auch so: Wenn ich grad die Wäsche aufhänge, dann aber Korrigier-Motivation auftaucht, kann ich vielleicht nicht schnell genug reagieren. Dann schmeiße ich die Wäsche hin, renne ins Arbeitszimmer, suche die Klausuren und …

Motivation ist ein Reh, das mir mit fantastischen Sprüngen entkommen kann, wenn ich nicht aufpasse.

Advertisements

3 Kommentare zu „Motivation ist ein Reh

  1. War ich das? Wenn ja, sollte man das Ergebnis nicht unerwähnt lassen …
    Und wenn man Rehe jagen will, muss man eben wirklich alles absagen und auf der Lauer liegen, die Flinte immer im Anschlag, „one shot“, sagt der deer hunter. Hat man aber nicht mehr die Möglichkeit zu, alles abzusagen,

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s